Skip to main content

C215 Schablonenkunst

Französische Streetart in Tübingen

Verschoben | Foto-Ausstellung im ICFA

C215, ist einer der bekanntesten Street Art Künstler Frankreichs und heißt mit richtigem Namen Christian Guémy. Er ist berühmt für seine Technik, der sogenannten Schablonenkunst und für seine sehr farbenfrohen Werke. Christian Guémy zeigt in seinen Darstellungen Tieren, historische und aktuell bekannte Persönlichkeiten und möchte durch seine Kunst eine Art Echo der aktuellen Debatten darstellen.

Die Hauptmotive des Künstlers sind seine Familie, von der Gesellschaft vernachlässigte oder ausgestoßene Menschen, Tiere und berühmte Persönlichkeiten. C215 porträtierte beispielsweise Christiane Taubira, die Opfer des Rassismus wurde. Außerdem ist er der Macher der Freske, die in Gedenken an die Journalisten von Charlie Hebdo erst kürzlich entstand. Der Prozess, der aufgrund der Anschläge 2015 letzten Monat begann, war ausschlaggebend für dieses Werk. Unter den zahlreichen anonymen Figuren die er zeichnet, befinden sich aktuell auch Porträts von Menschen, die an Covid19 gestorben sind. Oder auch der junge Migrant Laurent Barthélémy Ani Guibahi, der bei seiner Flucht aus der Elfenbeinküste, starb. Diese ganzen Werke sind Beweis für sein Interesse an sozialer Gerechtigkeit.

C215 ist tief mit Tübingen verbunden, da bereits zur Zeit der französischen Besatzung sein Vater in Tübingen als Soldat stationiert war.

C215 wird voraussichtlich zu Beginn des Monats November in Tübingen vor Ort sein, um Porträts von sieben historischen Tübinger Persönlichkeiten zu realisieren, die die Stadt geprägt haben. Parallel zu dem Parcours in der Stadt, wird er im ICFA eine Ausstellung von zwanzig Fotografien seiner Werke aus Paris, darunter ein Porträt von Simon Veil über eines von Rimbaud bis zu Gisèle Halimi zeigen.

Zur Website des Künstlers : https://www.c215.fr/C215/HOME.html