Skip to main content

Literaturgespräch zum Prix PREMIERE

Das Deutsch-Französische Kulturinstitut Tübingen lädt von April bis Juni die für den Literaturpreis PREMIERE nominierten Autor:innen und Übersetzer:innen ein.

Der Literaturpreis PREMIERE würdigt Autor:innen, die zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt wurden, sowie deren Übersetzer:innen. Drei Werke wurde dabei ausgewählt und dem Publikum zur Wahl gegeben. Die Preisverleihung für das Autoren-Übersetzer-Paar wird beim Bücherfest Tübingen, Samstag, den 25. September 2021, stattfinden.

Folgende Autor:innen und Übersetzer:innen sind eingeladen:

15. April 2021: Ryōko Sekiguchi (Autorin) und Karin Uttendörfer (Übersetzerin) mit dem Werk Nagori. Die Sehnsucht der von uns gegangenen Jahreszeit

Nagori, wörtlich »der Abdruck der Wellen«, bezeichnet in Japan die Wehmut der Trennung im Vergehen der Jahreszeit, die Wehmut nach diesem letzten Genuss am Ende der Saison. Der Geschmack von Nagori ist der des bevorstehenden Abschieds und der Sehn­sucht nach Wiederkehr. Dieses verblüffende und im Wortsinne geschmack­volle Buch ist nicht nur eine Einladung, die kunstvolle Poetik und Küche Japans zu entdecken. Es hinterfragt auch die unterschiedlichen, unser Leben bestimmenden Zeitlichkeiten und stellt uns die Lebensmittel als eigenstän­dige Wesen vor. Die literarische, kulinarische und kulturelle Reise von Japan über Rom nach Paris zu großartigen Köchen, köstlichen Gerichten und unbekannten Zutaten ist eine kurze Ästhetik über die flüchtige Handschrift von Geschmäckern und Aromen in unseren Körpern, die den Landschaften eingeschriebene Erinnerung und nicht zuletzt in der Literatur.

20. Mai 2021: David Lopez (Autor), Sabine Müller und Holger Fock (Übersetzer:innen) mit dem Werk Aus der Deckung

Boxen, dealen, Karten spielen und ein bisschen Voltaire: In einer Kleinstadt mit endlosen Reihenhaussiedlungen irgendwo in der Provinz vertreiben sich Jonas und seine Kumpel die Zeit. Für sie ist es nicht Tristesse, sondern ihr Zuhause. Hier können sie große Töne spucken, hier werden sie respektiert. Ab und zu landet einer von ihnen im Knast. Jonas hat das Zeug zum Profiboxer, aber nicht den Elan. In der Hipster-Bar in der nahen Großstadt oder auf der Studentenparty machen er und seine Kumpel Stress, verlieben sich in Frauen, die für sie nicht infrage kommen, versuchen erst gar nicht, akzeptiert zu werden. Sie reden zwar vom Ausbruch, doch wem er gelingt, der gehört nicht mehr dazu.

24. Juni 2021: Adeline Dieudonné (Autorin) und Sina de Malafosse (Übersetzerin) mit dem Werk Das wirkliche Leben

„Ich war keine Beute mehr. Ich war ich und dieses Ich war durch nichts totzukriegen.“ Die explosive Geschichte eines mutigen Mädchens mit einer unbändigen Lebenskraft, das in einem widrigen Umfeld zu einer starken Frau heranreift und sich aus der weiblichen Opferrolle befreit.

Der Literaturpreis PREMIERE wird vom Deutsch-Französischen Kulturinstitut Tübingen und dem Institut français Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde des Instituts Tübingen und der Buchhandlung Osiander organisiert. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Centre franco-allemand de Provence und unterstützt vom Deutsch-Französischer Bürgerfonds.